Projektpartner:

Projektträger:

IT-Anwendungen Bauen im Bestand

Beim klassischen Neubau wird die Kostenermittlung des Handwerkers in der Regel durch Ausschreibungen in Form von Leistungsbeschreibungen oder Leistungsverzeichnisse von Planern oder Generalunternehmern bestimmt.

Beim Bauen im Bestand ist die Planung häufig von handwerklich relevanten Gegebenheiten abhängig, die sich erst während der bereits laufenden Arbeiten ergeben. Dies macht oftmals eine baubegleitende Ausführungsplanung erforderlich. Insofern muss der Bauhandwerker häufig selbst die erforderlichen Leitungen beschreiben und die auftragsrelevanten Mengen selbst ermitteln.

Softwarelösungen

Für diese komplexen Prozesse der Kostenermittlung einschließlich der für die Abrechnung erforderlichen Dokumente sollten im Projekt intelligente und effektive Softwarelösungen erarbeitet werden. Neben der Kalkulation soll durch die Software eine detaillierte und standardisierte Auftragsdokumentation in Form eines IFC-Auftragsmodells erzeugt werden.

Damit wird das Resultat dieser "planerischen Handwerksleistung" für den Eigentümer oder Betreiber der Immobilie für weitere Angebote oder auch für spätere FM-Leistungen nicht nur werthaltiger, sondern auch nachhaltig nutzbar. Dies gilt insbesondere, wenn die Ergebnisse in die vorhandenen EDV-Systeme (z.B. CAFM) des Betreibers/Eigentümers integriert werden können. Deshalb ist die Analyse und ggf. auch modifizierte Anwendung von IT Business-Standards für den Datenaustausch ein weiteres Ziel des Projekts.

Prototypen

Die Nutzung der entstehenden Prototypen soll in Handwerksunternehmen erfolgen. Deshalb werden die Prototyplösungen über Online-Services angeboten, die das Herunterladen von Katalogen und Anwendungstools ermöglichen, so dass die Musterlösungen lokal nutzbar werden.

Ebenso werden typische KMU-Hardwarebedingungen sowie Zugangsvoraussetzungen für Online-Dienste beachtet. Nicht zuletzt werden auch die entsprechenden Regelungen im Vergaberecht der öffentlichen Hand (z.B. für die Mengenermittlung) sowie Normen und Richtlinien Berücksichtigung finden.

Stand der Arbeiten

Im Bereich Bauen im Bestand wurden Musterlösungen zur effektiven Mengen- und Kostenermittlung entwickelt. Für die modellbasierte Umsetzung der Aufgabe in Musterlösungen wurde eine grafische Applikation erarbeitet. In verschiedenen Arbeitsschritten können die geplanten Umbaumaßnahmen damit modelliert und im Anschluss die Eigenschaften der betreffenden Bauteile/IFC-Objekte festgelegt werden. Das Modell beinhaltet dann die konkreten Umbaumaßnahmen sowie alle baukostenrelevanten Eigenschaften. Eine Plausibilitätskontrolle in der 3D-Darstellung ermöglicht die visuelle Prüfung der durchgeführten Modellierung. Durch die Verknüpfung mit IFC-konformen Objektkatalogen zur prototypischen Anwendung in Einzelgewerken, dem STLB-Bau und DIN-Normen können  im Anschluss Mengen, Bauleistungen und Kosten für Bauteile, Leistungsbereiche und Kostengruppen bestimmt werden. Dateiexporte sind in den Formaten Exel, GAEB und IFC möglich, so dass eine Weiterverarbeitung des Modells in KMU-Software erfolgen kann. 

In einer weiteren Musterlösung im Bereich des energieeffizienten Sanierens wurden zusätzlich auch die Energiestandards nach der Energieeinsparverordnung EnEV  im System hinterlegt und mit den Bauteilen verknüpft. Damit können sehr schnell unterschiedliche Varianten im Bereich des energieeffizienten Sanierens durchgespielt und die jeweils zu erwartenden Kosten ermittelt werden.

Kontakt

Günter Blochmann
RKW Kompetenzzentrum
Tel.: 06196 495-3502
Fax: 06196 495-4990
blochmann(at)rkw.de

Aktuelles

Wettbewerb Auf IT gebaut

Downloads